Contessa Juliettes BDSM-Workshop, Dominus Schulung

Du verspürst den Wunsch, deine dominante Neigung auszuleben?             

Um aus schlechten Mr. Grey wunderbare, einfühlsame Meister zu machen, biete ich meine DOMINUS Schulung an. Am lebenden Objekt werde ich dir zeigen, wie du richtig und verantwortungsvoll die Gerätschaften und Spielsachen an deiner devoten Partnerin einsetzt. Wir sprechen auch über die Macht der Psychologie. Vom Ritual der Begrüßung über Züchtigung bis zu leichten Fesselungen werde ich dich mit der Rolle des DOM vertraut machen. Ich werde dir helfen, Unsicherheiten zu überwinden und dich selbstsicher ohne Brutalität zu fühlen. Du wirst lernen eine Session aufzubauen und ein konsequenter aber liebevoller DOM zu sein, dem sich deine SUB vertrauensvoll und schrankenlos hingeben kann.


Kursdauer: ca. 2 bis 2 1/2 Stunden

Du erhältst zum Abschluss ein Zertifikat.
Wir üben am lebenden Objekt!

Preis: € 350,-

 

Derzeit sind nur Einzelschulungen nach Vereinbarung möglich

Verführung und Dominanz – ein Workshop von Contessa Juliette am 23.November 2017

Mit diesem Seminar möchte ich erstmals Damen, die in ihr (Sex-)Leben auch etwas Dominanz bringen möchten, Tipps und Kenntnisse vermitteln, die in keinem üblichen Ratgeber zu finden sind.

In diesem 3-stündigen Seminar gebe ich meine reichen Erfahrungen mit Männern weiter und verrate, welche Register eine Frau ziehen sollte, um genau das zu Erreichen, was sie gerne möchte.

Es geht nicht ausschließlich um SM-Praktiken, sondern darum das persönliche Auftreten zu verbessern, die persönliche Neigung hervor zu holen und die Freude an der Verführung zu erleben und zu geniessen.

Selbstverständlich werde ich grundlegende Kenntnisse aus dem BDSM-Bereich vermitteln, denn die gehören heutzutage ja schon fast zum guten Ton. Wir werden jedoch nicht, wie in meinen Domina Schulungen, an einem Sklaven üben.

Das erste Seminar dieser Art findet am Donnerstag, den 23. November  2017 in der Grossen Werkstatt, in 1030 Wien, um 18.30h statt. Anmeldungen sind zwingend erforderlich.

Mindestteilnehmerinnen: vier

Der Preis beträgt € 150,- inkl. Getränke (Kaffee, Tee, Wasser)

Dauer 3 Stunden. Beginn 18.30 – 21.30

Die Anmeldung kann direkt bei mir contessa@contessa.at oder in der Grossen Werkstatt erfolgen (email: die-grosse-werkstatt@aon.at, nur sms 0664 732 51 118)

 

 

Fetishpoint.at – Zu Gast in Wien Contessa Juliette (15.9.2017)

Das FetishPointMagazine hat anlässlich meines Besuches in Wien und den beiden Lesungen des Poesiealbums „…beschloss ich eines morgens ein Hund zu werden“ von Alexander Weiss, einen Artikel über mich, Contessa Juliette, veröffentlicht

http://www.fetishpoint.at/zu-gast-wien-contessa-juliette/19255

Articolo sul BDSM e Contessa Juliette nel giornale FALTER (Vienna/Austria) in italiano

Benvenuti nel mondo del dolore!

Vienna è la più importante città mitteleuropea del sadomaso. Un’immersione nella scena della dominazione.

(di Lukas Matzinger) photocredit: Patrick Rieser

Contessa Juliette a Vienna durante un corso di dominazione

(…)

Nella stanza accanto intanto i frustini schioccano. Oggi è Contessa Juliette che ha preso in affitto il loro studio [di Barbara e Harald, n.d.t.]. Contessa è una delle più conosciute Dominatrici d’Austria, è vissuta a lungo a Vienna, ha gestito qui un suo studio, si è poi trasferita in Italia per sfuggire a uno stalker e qualche tempo dopo ha scritto un’autobiografia. Adesso che è sulla sessantina segue ancora alcuni clienti molto selezionati e insegna l’arte della dominazione in svariati workshops. Come oggi, per l’appunto.

Con l’ausilio di una schiava da esercitazione, nel suo workshop per Dominatrici Contessa insegna l’abbiccì della tortura. E spiega come fa ad appendere un uomo a una carrucola evitando che le braccia gli diventino insensibili, che non lascia mai i pesi attaccati ai capezzoli per più di cinque minuti e ancora, che pesta i testicoli solo a uomini che abbiano superato l’età dei desideri infantili.

Mostra dov’è che colpisce quando qualcuno non può permettersi di tornare a casa segnato (nella piega sotto il sedere) e spiega che inizia a colpire duro solo quando la pelle si presenta rossa e calda, perché quando non è sufficientemente irrorata rischierebbe di lacerarsi.

Robert è l’unico apprendista-Dominatore presente oggi al workshop di Contessa. Prepensionato a causa di una paralisi al braccio, sessualmente è uno “switcher”, vale a dire che da una sessione all’altra può indifferentemente assumere il ruolo dominante o quello sottomesso. Durante la pausa pranzo che si consuma tra bresaola, pecorino, pane bianco e melone, tutta roba portata da Juliette dall’Italia, Robert racconta di una quantità di vibratori, bastoni, fruste e abiti che costituiscono la sua notevole collezione privata. Durante l’esercitazione accade di sentire frasi del tipo:”Chissà se viene bene così di manrovescio?” e “A casa uso solo del bambù senza corteccia”, e ”Ma guarda come si vede bene lo stampo delle cinque dita”. E quando Contessa chiede alla schiava da esercitazione come le è sembrato un certo colpo di frusta, questa risponde: ”Di grande effetto, grazie”.

Quello che Contessa fa qui, lo fa dietro compenso. Ai suoi corsi di dominazione partecipano lavoratrici del sesso che intendono riconvertirsi come Dominatrici e persone che vogliono utilizzare pratiche BDSM in privato. E di queste ce ne sono una quantità. Specialmente a Vienna.

(…) Poiché Robert è uno switcher e il workshop della sera prima gli è piaciuto particolarmente, si è voluto offrire come schiavo volontario per il corso di formazione da Dominatrice dell’indomani mattina. Dopo la pausa pranzo le signore apprendiste possono esercitarsi direttamente su di lui e applicargli dei morsetti ai capezzoli. Sophia ridacchia di gusto quando gli fascia i testicoli, un setting inusuale in un primo incontro, a dire il vero. Ma Robert e lei sembrano affiatarsi da subito, e infatti appena una settimana dopo appariranno insieme, entrambi in look sadomaso nero, alla parata arcobaleno.

(…)

Contessa Juliette ha prenotato per oggi una schiava di nome Saskia. Saskia è, come lei stessa dice di sé, una “vecchia comunista” che rifiuta Amazon e Uber, e per arrotondare la pensione offre il proprio corpo. Prima si vendeva tre volte al giorno, adesso tre volte al mese. Nella vita reale dice di essere una lamentona, se le capita di tagliarsi con un coltello da cucina succede il finimondo. Ma nelle sessioni sadomaso ha allenato la sua resistenza al dolore fino a livelli olimpici. Quando è in stato di trance erotica, si lascia trapassare i seni dal suo Padrone con aghi lunghi anche venti centimetri.

Sulla sua pagina web Saskia si pubblicizza con lo slogan “La schiava estrema, provare per credere!” Sul sedere ha un tatuaggio: “Proprietà di Sir GPU”, un omaggio al suo Padrone di un tempo. “Peccati di gioventù”, ammette oggi. Quando si è lasciata tatuare la frase, aveva 47 anni.

Saskia ama il dolore, erotismo e dolore sono tutt’uno, non saprebbe vivere senza. “Dopo una sessione, quando il didietro mi brucia ancora, mi vado spesso a cercare una panchina bella dura nel parco”, dice “e così posso rivivere dall’inizio l’intera sessione”. Manda un gemito e ringrazia quando Contessa la colpisce sul sedere con una coda di crine di cavallo. Meglio di cento colpi di frusta, dice. Un piacere grande per lei.

(…)

Secondo la legislazione austriaca, molte delle pratiche BDSM sono considerate lesioni personali, alcune anche gravi. Juliette, Dominatrice esperta, ha un ampio ventaglio di prestazioni offerte, ma ci sono richieste cui non acconsente assolutamente. Per esempio non legherebbe mai i suoi clienti così stretto da far loro perdere conoscenza, anche se in parecchi lo desiderano. Ci sono uomini che le hanno perfino offerto il rimborso dell’assicurazione, nel caso in cui lei li ferisca in modo grave. E interventi che solo un chirurgo ha il diritto di eseguire non sono tra quelli da lei praticati. Tuttavia, applicare un catetere o infilare il tacco della sua scarpa nell’uretra sono cose che ci possono stare, quando si sia instaurato un certo livello di fiducia reciproca.

Poesiealbum für Contessa Juliette – Wie es dazu kam. Lesung mit Gerald Grassl

 

 

Alexander Weiss war noch sehr jung, war im Management einer Buchhandelskette beschäftigt,  als er La Contessa kennen und verehren lernte. Immer, wenn er an sie dachte, schrieb er Gedichte für und an sie .

Als er vor Freunden aus den inzwischen ca. 80 Texten vorlas, empfahl ein Verleger, dieses „Poesiealbum für la contessa“ als Buch zu publizieren. Nach der Erst-Erscheinung in 2003  war das Buch rasch vergriffen.

La Contessa „entschwand“ nach Italien, um dort ihre Erlebnisse und Erfahrungen als Domina zu schreiben – die als Autobiografie unter dem Titel „Der Engel mit der Peitsche“ erschienen. https://www.contessa.at/buch/kaufen/

Doch Alexander Weiss blieb ihr stets (täglich) gedanklich verbunden, schrieb weiter Texte in Erinnerung an sie.

Nun wurde das Poesiealbum neu und erweitert im Umfang von 196 Seiten (reich illustriert) als Privatdruck in Kleinauflage wieder gedruckt.

Zu beziehen um € 18,- (Inland ohne zusätzliche Portokosten; EU-Ausland zusätzlich € 5,50) entweder über tarantel-wien@gmx.at (Redaktion TARANTEL,Vivariumstraße 8/4/18, 1020 Wien) oder über info@contessa.at direkt bei Contessa Juliette

Nachfolgend ein Link zu der Erstpräsentation in Wien, am 16. September 2017 in der Grossen Werkstatt, 1030 Wien mit Gerald Grassl.  Gerald Grassl ist der Herausgeber der Literaturzeitschrift Tarantel, die freundlicherweise den Druck übernommen hat. Auf you tube finden Sie weitere Videos von Contessa Juliette https://www.youtube.com/results?search_query=contessa+juliette

 

 

 

 

Erstmals Contessa Juliettes BDSM-Workshop in Linz am Montag, 20.11.2017

Über Einladung von Lady Sky im Studio Avatar in Linz/Traun biete ich erstmals Damen in Oberösterreich/Salzburg und Umgebung die Möglichkeit eine von mir geleitete Domina Schulung zu besuchen.

Da der Workshop während der Woche stattfindet, haben wir uns entschlossen, ihn auf abends, von 18 bis 22 h zu legen.

Es wird ein konzentrierter Kurs sein, in dem die Damen die wichtigsten Aspekte des Aufbaus einer S/M-Session erlernen. Vom Ritual der Begrüssung, mit Fusserotik und Unterwerfung bis Hodenbehandlung und allen Arten von Flagellation, wird in diesem Kurs die Rede sein.

 

 

 

Die praktischen Übungen werden an einem männlichen Sklaven ausgeführt.

 

 

 

 

 

 

Die Mindestanzahl an Teilnehmerinnen beträgt vier.

Die Kosten des Seminars betragen € 200,-/Person.

Getränke, ein Zertifikat und ein kleines Geschenk von Contessa Juliette sind im Preis inbegriffen.

Die Anmeldung hat bis Montag, 13. November 2017 mit Geldeingang zu erfolgen.https://www.contessa.at/produkt/dominaschulung-bdsm-workshop-mo-20-11-2017-in-linz/

 

 

Ich freue mich, wenn ich auch Damen in Oberösterreich, Salzburg und Umgebung die Möglichkeit geben kann, meinen Kurs zu besuchen.

 

 

Contessa Juliette in Session am 22. November 2017 20h

CONTESSA JULIETTE UND IHRE JUNGDOMINAS – GEMEINSCHAFTSERZIEHUNG

Gemeinsam mit Damen, die meinen BDSM-Workshop „Domina Schulung“ besucht haben können sich am Mittwoch, den 22. November 2017, erstmals submissive Männer und Frauen unterwerfen und ausliefern, sich als Spielzeug zur Verfügung stellen.

 

 

 

Contessa Juliette wird mit ihrer jahrelangen Erfahrung mit Hand anlegen und darauf achten, dass alles safe, sane und consenusal abläuft.

 

Die dominanten, privaten Damen haben die Domina Schulung mit Bravour bestanden und freuen sich darauf, in die Praxis zu gehen.

 

 

 

 

 

 

 

Kosten: 150€/Person

Dresscode: outfit bzw. nackt

Uhrzeit: 22. November 2017, 20 – 23 Uhr

Ort: einschlägiges Ambiente in 1060 Wien

Die genaue Adresse wird nach Überweisung des Betrages per Mail oder SMS bekannt gegeben.

Anmeldung: contessa@contessa.at

Es gelten die AGBG, Stornierung innerhalb der letzten 7 Tage 100% Stornogebühr

Bitte beachten Sie, es werden nur 3 – 4 Submissive angenommen!!!!!

16. 09. 2017 You Tube Video von der Lesung aus „…beschloss eines morgens ein hund zu werden“

Contessa Juliette las gemeinsam mit Gerald Grassl, dem Herausgeber (Tarantel Verlag) und ihrem Hund aus dem Poesiealbum „…beschloss ich eines morgens ein hund zu werden“ von Alexander Weiss, Wien.

Die Grosse Werkstatt (www.grosse-werkstatt.at) stellte freundlicherweise die Räumlichkeit zur Verfügung. Contessa Juliette brachte Leckereien aus Italien mit und die Stimmung war grossartig.

Einen kleinen Einblick in das Oeuvre und die Art der Lesung bekommen Sie durch die Videos, die Contessa Juliette für Sie auf youtube.com hochgeladen hat. Die Videos wurden von Harald Jahn aufgenommen, dem wir sehr für seine Mühe danken!

https://youtu.be/-DRtbgRh1Ow

 

 

Gedicht eines Fusserotikers an Contessa Juliette

Schuhgröße 40

Die Gegensprechanlage öffnet einen Raum.
Gekonnt sagt sie: „Ja bitte…?“
Er steigt hinauf ins Mezzanin und Schmetterlinge begleiten ihn dorthin.
Wie damals, als er einst als ein junger Mann versuchte, sein Glück zu finden.
Er fand es damals nicht. Und heute findet er, was er einst suchte.
Ein Traum wird wahr…
Es öffnet eine Frau, die er sofort begehrte,
mit Charme, mit Lust, mit Stil.
Ach, wenn es doch das eine Mal sein könnte,
was er so lange schon erträumte.
Es ward. Sie war sehr bald die eine einzige Verehrte.
Ein Tritt, ein Stich, gekonnt geführt,
das Träumen hat sehr bald ein Ende.
Das Leben hat ihn wieder –
Sie bleibt sein Traum –
Unträumbar und real.
So wird aus einer schönen Freundschaft
ein Vieles mehr, ein bunter Reigen.
Es kommt Ihr Freund, so stilvoll echt.
Sie wird es beiden Männern zeigen.
Mit Leichtigkeit und Ihrer Raffinesse.
Was bleibt ist die Verehrung für das eine Große.
Es ist nicht sie. Es ist viel mehr.
Es ist der Geist, der in den Hallen lebt,
den sie befiehlt.
Und quasi tröstlich legt sie ihre Beine
auf meinen dürstenden Oberkörper.
Sie verzichtet darauf, Ihre Initialen in meine Haut zu ritzen,
weil sie weiß, dass Ihr einer Stich tiefer geht.
Sie ist der eine Traum, der nur einmal im Leben
wahr werden darf.
Sie heißt Juliette und sie liebt das „Contessa“ vor ihrem Namen.
Ich auch. Das macht den kleinen Unterschied.
Sie ist ein Dieb an Würde und doch
die Königin der Gnade….
Und lachend fügt der Sklave hinzu:
Schon mal bei Contessa gegessen?
Zwei Sterne im Guide Michelin.
Vier Hauben im Gault Millaut.
Schon einmal Schuhgröße 40 genossen?
Auf dem Mund, im Mund, im Traum.
Noch nie? Dann wird es Zeit, mein Freund….
Und doch bist Du zu spät….
Und wirst es immer sein!
Danke, verehrte Contessa Juliette!
💋💋💋👠👠👠💋💋💋